Funktion Mit der WebView-Anweisung können Sie eine Webseite in das SAP GUI Fenster einbetten.

Hinweis:  Die Anweisung connectHTML bietet eine Reihe von Möglichkeiten zur dynamischen Interaktion mit der angezeigten Webseite, z.B. Werte auslesen, Werte setzen, Drucktasten auslösen.

Beispiel WebView (10.5,40.2) (20.5,80) "https://bing.com" name="bing"

Die Webseite "bing.com" wird in dem Screen eingeblendet. Falls die Scriptvariable V[bing] bereits eine Referenz auf einen gültigen WebView enthält, wird dieser angezeigt. Ansonsten wird ein neuer WebView angelegt und die Referenz darauf in der Scriptvariable  V[bing] zurückgeliefert. 
 

Format WebView (Zeile1,Spalte1) (Zeile2,Spalte2) "URL"  name="myname"

Die Angaben (Zeile,Spalte1) und (Zeile2,Spalte2) stellen die linke obere Ecke und die rechte untere Ecke des Anzeigebereichs dar. Es können Dezimalzahlen (mit Punkt, nicht Komma) angegeben werden, um das Bild exakt zu positionieren. Sie können dazu auch den wysiwyg-Modus des Script Editor Pro verwenden.

Als URL sind möglich:

  • Intranet oder Internet URLs mit http:// oder https://
  • Lokale Dateien mit absolutem Pfad z.B. "C:/instructions/overview.html" oder einem relativen Pfad z.B. "instructions/overview.html". Bei relativen Pfaden wird die Datei in den aktuellen Skriptverzeichnissen nach den gleichen Regeln gesucht wie z.B. "bei "Image" oder "Include". Auch Dateien aus dem SAP MIME Repository "SAPMR:..." sind möglich.
  • PDF Dateien werden eingebettet angezeigt

  • DIe URL "about:blank" startet mit einem leeren Bereich, in dem Sie durch z.B. connectHTML setHTMLfromText=... eigenes HTML anzeigen können.

Zusatzoptionen
-closeonhide Der WebView wird geschlossen, wenn er nicht mehr angezeigt wird. Andernfalls bleibt er aktiv und wird innerhalb eines SAP GUI Modus in dem jeweiligen Zustand wieder angezeigt.
-invisible Der WebView wird erstellt, ist aber nicht sichtbar. Es kann durch connectHTML visible="on" sichtbar gemacht werden. Sie können einen unsichtbaren WebView auch nutzen, um Informationen zu lesen, die dann mit GuiXT Mitteln angezeigt werden.
-floating Zur Anzeige wird automatisch ein neues Fenster geöffnet, das unabhängig vom SAP GUI Fenster verschoben und in der Größe verändert werden kann.
-maximize Das Fenster wird maximiert angezeigt. Meist in  Verbindung mit -floating
-topmost In  Verbindung mit -floating: Das neu erzeugte Fenster wird über allen anderen Fenstern angezeigt
-transparent Der WebView wird mit transparenter Hintergundfarbe angezeigt. Die transparente Darstellung wird nur wirksam, wenn auch in HTML als Hintergrundfarbe "transparent" gesetzt wurde, denn der Default-Wert von HTML Seiten ist ein weisser Hintergrund.
initflag= Angabe eines Variablennamens. In die Variable wird von GuiXT "X" gestellt, wenn der WebView neu erzeugt wurde, sonst "".  Sie können durch Abfrage der Variablen nach der WebView Anweisung steuern, ob eine VB.NET oder JavaScript Initialisierungsroutine aufgerufen werden soll.
title= In  Verbindung mit -floating: Fenstertitel
iconfile= In  Verbindung mit -floating: Name einer .ico Datei. Das Icon wird in dem WebView-Fenster angezeigt.
zoomFactor= Angabe eines Darstellungsfaktors, zum Beispiel zoomFactor="1.5"
-noUserZoom Deaktiviert für den Benutzer die Möglichkeit, mit Strg+scroll selbst zu zoomen
returnwindow= Angabe eines Variablennamens, in die die interne Nummer des neuen  Fensters gestellt wird
Kompatibilität und Technologie Die WebView Anzeige ist kompatibel zu Google Chrome, Microsoft Edge, Opera, Samsung Internet und weiteren Browsern, die intern die Open Source "Chromium" zur Anzeige von Webseiten und Ausführen von JavaScript nutzen. GuiXT verwendet das Microsoft WebView2 Control, das auf Chromium basiert.
Falls Sie in der HTML Seite spezielle Internet Explorer Techniken nutzen wie das Einbinden von ActiveX Elementen, können Sie stattdessen die Anweisung Control verwenden.
Komponente GuiXT + Controls